Wir danken den Bundesländern für die freundliche Unterstützung

Niederösterreich


LR Mag.a Christiane Teschl-Hofmeister

LR Mag.a Christiane Teschl-Hofmeister

In der ersten Tranche des Jahres 2018 unterstützen wir 47 Träger, die neue Betreuungsangebote gewährleisten. So stellt das Land sicher, dass Kinder in Niederösterreich jederzeit gut betreut sind.
Das ist für die Eltern besonders wichtig, um Familie und Beruf vereinbaren zu können“, erklärt Bildungs- und Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister. „Dank der erfolgreichen Zusammenarbeit von Land und Gemeinden entstehen neue, flexible Kinderbetreuungsangebote genau dort, wo sie gebraucht werden. Ich werde alles daran setzen, die Rahmenbedingungen für Familien weiter zu verbessern, fasst die Landesrätin zusammen.

Burgenland


“Familien, die sich für Kinder entscheiden, verdienen unsere höchste Anerkennung und die Unterstützung der Gesellschaft.”

Es ist unsere große, gemeinsame Verantwortung, für große Herausforderungen Lösungen zu finden, um die Lebensmodelle, die sich viele wünschen, auch umsetzen zu können. Das wichtigste Mittel zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eine qualitätsvolle Kinderbetreuung.

Die Kinderbetreuungseinrichtungen unseres Landes sind die ersten Einrichtungen, die ein Kind außerhalb der Familie kennen lernt. Auch für jene Kinder, die das Kindergartenalter noch nicht erreicht haben, stehen in den burgenländischen Gemeinden unterschiedliche Angebote zur Verfügung, die eine Berufstätigkeit ihrer Eltern ermöglichen.

Das Internet-Portal www.kinderbetreuung.at ist eine wertvolle Unterstützung, eine auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zu finden. In Zusammenarbeit mit „Familiy Business“ und den Gemeinden werden die Daten jährlich aktualisiert.
Diese Daten stehen interessierten Eltern und öffentlichen Einrichtungen kostenlos zur Verfügung. Für den Betrieb der Kinderbetreuungs-Hotline des Landes Burgenland hat sich Family Business als zuverlässiger und wertvoller Partner erwiesen.

Ihre Familienlandesrätin Verena Dunst

Oberösterreich


hiesl_klein LH-Stv. Franz Hiesl www.land-oberoesterreich.gv.at

Miteinand’ für unsere Kinder in Oö: “Weil uns Kinderlachen einfach gut tut”

Neues, modernes Kinderbetreuungsgesetz für Oberösterreich ab 1. September 2007

Oberösterreich bekommt ein neues, modernes Kinderbetreuungsgesetz.
“Es bringt flexible, längere öffnungszeiten, die Eltern können künftig mitbestimmen und einheitliche, sozial gestaffelte Elternbeiträge werden eingeführt”, erklärt Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, zuständig für Kindergärten und Horte in Oberösterreich.

 

Für Einkommen bis 1200 Euro wird mit dem Kinderbetreuungsbonus des Landes der Kindergartenbesuch gratis sein. “Zudem wird der Kinderbetreuungsbonus – bisher von 3 bis 6 Jahren – dank der Unterstützung von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer über mein Familienreferat auf alle Kindergartenkinder von 2,5 bis 3 Jahren und über das 6. Lebensjahr hinaus bis zum Ende der Kindergartenzeit ausgedehnt”, betont Landeshauptmann-Stellvertreter und Familienreferent Franz Hiesl.

Mit dem neuen Kinderbetreuungsgesetz wird der Bildungsaspekt mit hohem Qualitätsanspruch in den Kindergärten verstärkt. Jede Kinderbetreuungseinrichtung wird künftig ein pädagogisches Konzept haben und die Gemeinden brauchen eine Bedarfs- und Entwicklungsplanung.
“Mehr als 7 Millionen Euro zusätzlich werden bis 2010 für Kinderbetreuung in Oberösterreich ausgegeben”, unterstreichen Hiesl und Sigl.

“Dieses Kinderbetreuungsgesetz ist ein Meilenstein für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf”, freut sich Landesrat Viktor Sigl über die breite Zustimmung im Landtag für dieses gesellschaftspolitisch so bedeutsame Kinderbetreuungsgesetz. “Weil uns Kinderlachen einfach gut tut!” – das war meine Motivation für dieses Gesetz.

Ich möchte damit unterstreichen, dass Kinder und Familien in unserer Gesellschaft, im Kinderland Oberösterreich für uns einen besonderen Stellenwert haben”, betont Sigl. Die heutigen Herausforderungen für qualitätsvolle Kinderbetreuung und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf seien Leitlinien für dieses neue Gesetz. “Für mich gilt: nicht Familie ersetzen, sondern sie in besonderem Maße begleiten und unterstützen.
Unser Ziel ist es, flexible, moderne Angebote und Möglichkeiten der Kinderbetreuung in hoher pädagogischer Qualität anzubieten”, unterstreicht Sigl. “Oberösterreich hat damit einen Riesenschritt in Richtung familienfreundlichstes Land Europas zu werden unternommen”, so Familienreferent Franz Hiesl.

Einige Eckpunkte des neuen, modernen oö. Kinderbetreuungsgesetzes:

  • Ein Gesetz für alle Kinder von 0 bis 16 Jahre
  • Ausbau der Öffnungszeiten: flexible, bedarfsorientierte, längere öffnungszeiten
  • Elternmitbestimmung verankert: Wahl von Elternvertretern oder Gründung von Elternvereinen, Mitsprache bei Öffnungszeiten …
  • Bedarfs- und Entwicklungsplanung: Gemeinden müssen auf mehrere Jahre planen, gemeindeübergreifende Zusammenarbeit wird forciert …
  • Klare Regelung für Integration – nur noch ein Ansprechpartner (Bildungsressort); Verankerung/Ausbau der Fachberatung für Integration …
  • Flexibilisierung des Angebotes: Platzsharing, über-/ Unterschreitung der Kinderzahlen
  • Bildungsaspekt wird verstärkt und hohe Qualität gesichert: Pädagogisches Konzept für jede Kinderbetreuungseinrichtung; Grundausbildung für Helferinnen
  • Sozial gestaffelte Elternbeiträge nach Einkommen; Kinderbetreuungsbonus des Landes wird ausgeweitet
    Weiterentwicklung des Angebotes: Sonderformen wie Waldkindergärten, Kinderhäuser, Pilotprojekte …

Alle Infos zum neuen Kinderbetreuungsgesetz: www.ooe-kindernet.at oder [email protected]

Salzburg


Familie
Familien bilden das stabile Zentrum der Gesellschaft. Von allen sozialen Netzen ist die Familie mit Abstand das Wichtigste für uns Menschen. Die Familienpolitik muss Rahmenbedingungen schaffen, damit Familien die Kinder, die sie sich wünschen, frei von wirtschaftlichen und sozialen Zwängen auch bekommen können. Eltern müssen die freie Entscheidung haben, wie sie Haushaltsführung, Kindererziehung und außerhäuslichen Erwerb untereinander aufteilen

Kinderbetreuung
Bei der Kinderbetreuung geht es neben der Frage der Vereinbarkeit von Beruf und Familie um die Bereitstellung von besten Bedingungen zur Entwicklung der Kinder. Kinderbetreuungseinrichtungen sind für einen gelungenen Start ins Leben von grundlegender Bedeutung. Die Förderung und bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Kinderbetreuungseinrichtungen sind ein großes Anliegen.

Landesrätin Mag.a Martina Berthold MBA

www.salzburg.gv.at

Tirol


„Aktuelle und umfassende Informationen über das vielfältige Kinderbetreuungsangebot in unserem Land sind wichtig für eine optimale Abstimmung von Familie und Beruf“

„Family Business“ hat sich während der vergangenen Jahre in diesem Bereich als wertvoller Partner erwiesen. Mit hoher Effizienz werden die sich sehr häufig ändernden Daten im Kinderbetreuungsangebot aktualisiert. Damit stehen nicht nur den Tiroler Eltern, die Kinderbetreuung suchen, sondern auch den Beraterinnen der Kinderbetreuungshotline des Landes immer die neuesten Informationen zum Tiroler Kinderbetreuungsangebot zur Verfügung.

Durch die kurzen Informationswege kann Eltern mit Betreuungsbedarf oft besonders rasch die richtige Lösung für ihr Kind angeboten werden.
Als Familienreferentin des Landes lade ich Sie herzlich ein, dieses hilfreiche Angebot zu nutzen.

Ihre Familienlandesrätin Beate Palfrader

www.tirol.gv.at/familienreferat

Weitere Unterstützer