Richtige Kinderschuhe

Richtige Kinderschuhe

Freiheit für Kinderfüße

Ungefähr 98 Prozent aller Menschen kommen mit gesunden Füßen zur Welt, aber nur noch 40 Prozent von ihnen haben gesunde Füße, wenn sie erwachsen sind. Früher waren hauptsächlich Krankheiten, Unterernährung und manchmal Überforderung die Hauptgründe für Fußschäden. Heute gibt es eigentlich nur mehr einen Grund, der für Fehlentwicklungen von Kinderfüßen in Frage kommt: Schuhe, die nicht passen!

Untersuchungen belegen immer wieder, kaum ein Kind trägt wirklich passende Schuhe. Meist sind sie ganz einfach zwei oder drei Nummer zu klein (und das sind immerhin fast zwei Zentimeter), selten zu groß.

Kinderfüße sind anders 

Kinder können noch nicht exakt spüren, ab ein Schuh zu klein ist oder drückt, weil sich das Nervensystem und damit auch die spezielle Empfindlichkeit der Füße erst entwickelt. Kinderfüße sind weicher und biegsamer, weil sich ihr Fußknochen erst langsam aus weichen und knorpeligen Strukturen entwickelt. Darum passen sie auch so gut in viel zu kleine Schuhe. Es dauert ungefähr 16 Jahre, bis die wichtigsten Strukturen (Knochen, Bänder und Muskeln) ihre Entwicklung abgeschlossen haben und der Fuß seine endgültige Form und Festigkeit hat.

Kleine Füße und Zehen können sich am besten bewegen und entwickeln, wenn sie barfuß herumtollen dürfen. Da haben sie genau die Bewegungsfreiheit, die sie brauchen. Beim Stehen, Gehen, Hüpfen, Springen und Laufen wird die Muskulatur abwechslungsreich geschult und gekräftigt. Eine kräftige Fußmuskulatur ist die beste Voraussetzung für einen gesunden und widerstandsfähigen Kinderfuß. Darum also: Barfußlaufen so oft und so lange wie möglich! Füße müssen im Laufe eines Lebens vieles „ertragen“: Viele Millionen Schritte, bei denen sie je nach Intensität (Gehen, Laufen, Sprinten, Springen) dem zwei- bis zehnfachen Körpergewichtes ausgesetzt sind.

Rein in die Schuhe

Schuhe und Socken schützen die Kinderfüße vor Verletzungen, Schmutz und extreme Temperaturen. Die Bewegungsfreiheit der kleinen Füße und Zehen wird dadurch natürlich ein wenig eingeschränkt. Um diesen Nachteil möglichst klein zu halten, sollten einige Dinge beachtet werden.

Schuhe, die nicht passen, können zu kurz, zu eng oder zu niedrig sein. Sie können aber auch ungeeignet sein, weil sie zu steif sind oder einen zu hohen Absatz haben. Natürlich setzt sich ein Kinderfuß gegen nicht passende Schuhe zur Wehr. Aber immer wieder gegen einen mächtigen Gegner anzukämpfen, kann auch quicklegendige Kinderfüße ermüden. Entwicklungsstörungen können die Folge sein.

22. August 2016 / von / in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.