Allgemein

Tipp für die Herbstferien: Zum Gruseln ins Haus des Meeres

Herbstferien lassen sich auch in Wien vortrefflich verbringen. Ein sicherer Tipp ist immer das Haus des Meeres. Am Donnerstag, den 31.10.2019, steht der Aqua Terra Zoo wieder ganz im Zeichen von Halloween!

Die Kois darf man um 13.00 Uhr sogar selber füttern, aber ob unsere Kois und Knabberfische wirklich so harmlos sind???

Sogar die  Äffchenfütterung um 9.30 Uhr hat Gruselpotential, Mutige dürfen die Lisztaffen im Krokipark nämlich mit krabbelnden Käferlarven füttern. Auch das seit Jahren beliebte gruselige Krabbeln findet wieder statt. Um 11.00 und 15.00 Uhr haben alle Tapferen die Chance, mit Fauchschaben, Gespenstschrecken, Tausendfüßern und Co. auf Tuchfühlung zu gehen. Für weitere Spannung sorgt um 18.00 Uhr unser tollkühner Taucher, der es wagen wird in unser Haibecken hinein zu springen. Vielleicht möchte der eine oder andere eine Wette abschließen, ob unsere Haie den Taucher zum Fressen gern haben oder doch keine blutrünstigen, menschenfressenden Bestien sind, wie gerade die Horrorgeschichten zu Halloween immer wieder erzählen…

Mäuse, Ratten, Schlangenhaut und Giftzähne… das sind keine Zutaten für einen Haus des Meeres Hexentrank, sondern die Schlagwörter für unsere Schlangenfütterung um 19.00 Uhr, die garantiert jeden fesseln wird. Wer sich dann noch in den Rest des Hauses wagt, kann jede Menge geschnitzte Kürbisse in Aquarien und Terrarien entdecken, sozusagen “Süßes oder Saures“ für  Bewohner, die sich schon sehr auf Halloween freuen!

Doch damit nicht genug, von 10.00 bis 18.00 Uhr können sich alle Besucher mit “magischer“ Farbe oder einer selbst gebastelten Maske in Vampir, Hexe, Schlange, Hai und Co. verwandeln lassen.

Einfach vorbeikommen – wer sich traut!

Info unter: www.haus-des-meeres.at

28. Oktober 2019 / by / in
Das war die Ferienbetreuung 2019 im Landhaus NÖ

Zum siebzehnten Mal organisierte der Verein Family Business die Kinderferienbetreuung für Kinder der Landesbediensteten. Insgesamt 141 Kinder verbrachten vier Wochen ihrer Ferien im Landhausviertel mit einem bunten und abwechslungsreichen Programm.

Die erste Woche stand unter dem Motto: „Auf großer Fahrt“. Die Kinder lernten Grundbegriffe in Spanisch, Italienisch, Latein und Griechisch kennen, hörten über fremde Kulturen und kosteten sich durch die jeweiligen Nationalgerichte. Ein Besuch im Globenmuseum in Wien rundete die Woche ab. In der zweiten Woche, die unter dem Motto „Geschicklichkeit und Bewegung“ stand, wurde die Wasserrettung am Ratzersdorfer See besucht. Rasante Fahrten im Rettungsboot waren das Highlight. Außerdem erkundeten die Kinder die Kletterhalle im Sportzentrum St.Pölten, spielten bei der Sportunion Tennis, und übten sich beim Europaballett in Spitzentanz (die Mädchen) und Jazzdance, bei dem die Buben dann eher begeistert waren. Die dritte Woche, die dem Genuss gewidmet war, brachte Wissenswertes über Früchte und Kräuter, die dann vor Ort zu einem Obstsalat verarbeitet wurden. Seminarbäuerinnen veranstalteten ein Wettmelken und zeigten wie Jogurt und Butter entsteht. Bei den Hoflieferanten in Wilhelmsburg ging es in den Stall zu den Kühen und danach zum Brotbacken. Eine Stadtwanderung zum   Wochenmarkt am Domplatz in St.Pölten und Anpflanzen von Kresse im selbstgestalteten Blumentopf setzten den Schlusspunkt der genussreichen Woche. Die letzte Woche der Ferienbetreuung war den Blaulichtorganisationen gewidmet. Besonders spannend gestaltete sich der Besuch bei der Polizei, wo sich die Kinder auf Spurensuche und -sicherung machen, schussfeste Westen probieren, in den Alkomat pusten und das urcoole Polizeimotorrad besteigen durften. Bei der Feuerwehr wurde die Ausrüstung anprobiert und beim Roten Kreuz wurden die Rettungswagen genau besichtigt, Verbände angelegt und die Grundzüge der ersten Hilfe erklärt.

Family Business durfte sich auch über die Besuche von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Familienlandesrätin Christine Teschl-Hofmeister freuen.

Wir danken Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und LRin Teschl-Hofmeister sowie unseren Sponsoren: Personalvertretung der Landesbediensteten, NV, ÖBV, Hypobank, WKO NÖ, Uniqa, Fahrschule Sauer, Kickinger Hoch-und Tiefbau, Sparkasse St.Pölten und Universitätsklinikum St. Pölten.

6. August 2019 / by / in
LHfrau Mikl-Leitner besucht Ferienbetreuung

Dieses Bild benötigt einen alternativen Text, aber das Feld ist leer. Gib einen alternativen Text ein oder markiere das Bild als dekorativ.

Hoher Besuch bei der Kinderferienbetreuung im Landhaus NÖ, die Family Business schon zum siebzehnten Mal durchführt. Landeshauptfrau Hanni Mikl-Leitner besuchte „unsere“ Kinder und erkundigte sich über das laufende Programm und lud alle zum Spagetti und Würstelessen ein. Die Kinder waren alle begeistert, dass die oberste Frau im Land Niederösterreich jedem Kind persönlich die Hand schüttelte und ganz ungezwungen plauderte.

16. Juli 2019 / by / in
Bei Schließtagen in Kindergärten: Family Business hilft! – Kostenlose 24 Stunden Kinderbetreuungs-Hotline 0800 20 20 99
Dieses Bild benötigt einen alternativen Text, aber das Feld ist leer. Gib einen alternativen Text ein oder markiere das Bild als dekorativ.

Mehr als 21 Tage hat ein Kindergarten im Durchschnitt in Österreich pro Jahr geschlossen, dabei fallen die meisten Schließtage erwartungsgemäß in die Sommerferien. Dies zeigen die neuesten Daten der Kindertagesheimstatistik der Statistik Austria. Diese Schließtage stellen viele Eltern österreichweit vor große Kinderbetreuungsprobleme, die bei Schulkindern mit insgesamt zwölf Wochen Ferien pro Jahr noch gesteigert werden. Der Verein Family Business löst dabei schnell und unbürokratisch alle noch so zeitlich ungewöhnlichen Kinderbetreuungsprobleme.

Hotline 0800 20 20 99: Auch private Hilfe für daheim.

Unter der kostenlosen 24-Stunden Kinderbetreuungs-Hotline 0800 20 20 99 können Eltern jederzeit anrufen und Kinderbetreuung anfragen. Die Hotline 0800 20 20 99 ist 24 Stunden gratis erreichbar und vermittelt BabysitterNanniesLeihomis oder Au-Pair Mädchen, so dass auch in Akutsituationen immer eine Kinderbetreuungsmöglichkeit zur Verfügung steht. Family Business informiert über jede Form der Kinderbetreuung auch über die Homepage www.kinderbetreuung.at, dieses Service ist kostenfrei. Aber auch Unternehmen und öffentliche Institutionen können unter dieser Hotline jederzeit Auskunft und Hilfe bei Kinderbetreuungsfragen finden. 

Family Business mit Ferienbetreuungsangeboten.

Weiters übernimmt Family Business auch die Kinderbetreuung in einigen namhaften Unternehmen während der Ferien oder an Fenstertagen. „Wir freuen uns auch auf weitere Anfragen von Unternehmen und Organisationen für eine Ferienbetreuung, etwa auch im Zuge der kommenden Herbstferien. Qualitative und liebevolle Kinderbetreuung sind die tragenden Säulen, damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gelingen kann – unser Verein steht dafür mit mehr als zwanzig Jahren an Erfahrung bereit!“, erklärt dazu Geschäftsführerin Alice Pitzinger-Ryba.

Weitere Infos unter www.kinderbetreuung.at

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba, Geschäftsführerin 
Tel.: 0676 / 528 15 85 
Mail: [email protected]

9. Juli 2019 / by / in
Bogner-Strauss: Österreich ist Familienland

Zehn Prozent des Bundesbudgets fließen in Familienleistungen, Steuerreform bringt weitere Entlastungen

„Familie ist das Wichtigste im Leben und Familien sind auch das Fundament unserer Gesellschaft. Mehr als zehn Prozent des Bundesbudgets werden daher in Familienleistungen investiert. Österreich ist also ein echtes Familienland. Dennoch ist es mir ein Anliegen, Familien noch mehr zu entlasten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu verbessern“, sagt Juliane Bogner-Strauß, Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, anlässlich des Tags der Familie. 1994 haben die Vereinten Nationen den 15. Mai zum Internationalen Tag der Familie erklärt.

„Mit der Steuerreform ist es gelungen, Familien spürbar zu entlasten:
Sie profitieren massiv von der Senkung der Sozialversicherungsabgaben und der Einkommensteuer“, so Bogner-Strauß. Mit der Steuerreform bleibt mehr für alle. Besonders entlastet werden aber kleine und mittlere Einkommen – und davon profitieren in hohem Maße Alleinerzieherinnen und Alleinerzieher. „Familien leisten einen doppelten Beitrag für die Gesellschaft: Sie zahlen Steuern und sichern mit der Erziehung der nachfolgenden Generation die Zukunft unseres Landes. Genau das soll honoriert werden: Wer arbeitet und Kinder hat, soll entlastet werden“, so die Ministerin mit Verweis auf den Familienbonus Plus. Von diesem profitieren Familien seit Jahresbeginn, indem die Steuerlast pro Kind um bis zu 1.500 Euro sinkt. „Durch den Familienbonus Plus werden rund 950.000 Familien mit etwa 1,6 Millionen Kindern von einer Steuerlast von 1,5 Milliarden Euro jährlich befreit. Es ist somit die größte Entlastungsmaßnahme für Familien bisher“, betont Bogner-Strauß.

Weitere Investitionen in die Kinderbetreuung

Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf stehe ebenfalls ganz oben auf ihrer politischen Agenda, so die Ministerin. Wichtig sei daher ein bedarfsorientierter Ausbau der Kinderbetreuung. „Durch die Kostenbeteiligung des Bundes wurden seit 2008 im Zuge einer Ausbauoffensive bereits über 71.000 neue Betreuungsplätze geschaffen. Im Rahmen der aktuellen Bund-Länder-Vereinbarung zum Ausbau der Kinderbetreuung werden jährlich 180 Millionen Euro investiert“, zeigt sich Bogner-Strauß erfreut. Damit würden bis zum Jahr 2022 über 700 Millionen Euro für die Elementarpädagogik zur Verfügung gestellt. Aufgrund der bereits hohen Betreuungsquote von Kindern über drei Jahren liegt der Schwerpunkt der Ausbauoffensive bei den Unter-Drei-Jährigen. Zusätzlich müsse auch auf längere und flexiblere Öffnungszeiten geachtet werden.

Die Familienministerin verweist außerdem auf das Audit berufundfamilie und das Netzwerk „Unternehmen für Familien“. Schon mehr als 500 Partner aus ganz Österreich setzen in ihren Unternehmen und Gemeinden Maßnahmen für mehr Familienfreundlichkeit um. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht nur ein gesellschaftspolitisches, sondern auch ein wirtschaftspolitisches Ziel. Studien zeigen, dass sich familienfreundliche Maßnahmen für Unternehmen auszahlen: Die Arbeitszufriedenheit ist höher, es gibt weniger Fluktuation, kürzere Karenzzeiten und mehr Bewerber. Mit dem Netzwerk wird der Austausch familienfreundlicher Unternehmen gefördert.

 

14. Mai 2019 / by / in ,
Halbzeit bei Ferienbetreuung im NÖ Landhaus

Insgesamt 162 Kinder verbringen heuer vier Wochen lang bei der Ferienbetreuung des NÖ Landhauses. Die ersten zwei Wochen sind wie im Flug vergangen bei den vielen Aktivitäten wie ein Besuch im Purkersdorfer Naturpark und  im Technischen Museum. Zu Besuch war die Rettung mit Rettungsauto, die Invaders haben Cheerleading unterrichtet, bei Marktbesuchen am St.Pöltner Wochenmarkt wurde Obst und Gemüse eingekauft und gleich verarbeitet.  In den nächsten zwei Wochen gibt’s noch unter anderem Ausflüge zu Aigner´s Falkenhof, zu Sonnentor, zur Polizei und Feuerwehr.

Dank an Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, die die Ferienbetreuung, die von der Personalvertretung ideell und finanziell ermöglicht wird, auch unterstützt, sowie an die zahlreichen Sponsoren: NÖ Versicherung, Sparkasse, Hypobank, Fahrschule Sauer, Österr. Beamtenversicherung, WKNÖ, Uniqa, Kickinger Hoch- und Tiefbau, sowie Radlberger für die Getränke.

Family business – www.kinderbetreuung.at

 

23. Juli 2017 / by / in ,
Babynews: 29,5% durch Kaiserschnitt entbunden

Im Jahr 2016 kamen in Österreich 87.056 Kinder zur Welt. Laut Daten von Statistik Austria wog ein Neugeborenes durchschnittlich 3.314 g und war 50,5 cm groß. Fast zwei Drittel aller Lebendgeborenen wurden spontan geboren, bei 14,2% war ein Notkaiserschnitt erforderlich, bei weiteren 15,3% war der Kaiserschnitt geplant. 7,7% der Babys kamen zu früh zur Welt. Die meisten Babys lagen in regelrechter Schädellage (86,8%), 5,0% in Beckenendlage. Bei etwa einem Fünftel der Lebendgeborenen wurde die Geburt eingeleitet.

7,7% Frühgeborene; 92,0% Termingeborene

92,0% der Lebendgeborenen des Jahres 2016 waren Termingeborene nach 37 bis 41 Wochen Schwangerschaft. Übertragungen kamen nur sehr selten vor: 2016 wurden lediglich 271 Babys (0,3% aller Lebendgeborenen) nach Vollendung der 42. Schwangerschaftswoche geboren. Die Frühgeborenenrate zeigt in den vergangenen Jahren eine sinkende Tendenz: 2016 kamen 7,7% der Lebendgeborenen vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt. Beim bisherigen Höchststand im Jahr 2008 waren es 8,9%.

Die Schwangerschaftsdauer hat auch einen wesentlichen Einfluss auf das Geburtsgewicht: Frühgeborene wogen durchschnittlich 2.289 g, Termingeborene im Mittel 3.400 g. Am schwersten waren übertragene Babys mit durchschnittlich 3.714 g.

Deutlich geringeres Gewicht von Mehrlingen; Mehrlingsgeburten aber selten (3,1%)

Das Geburtsgewicht hängt auch wesentlich davon ab, ob es sich um eine Einzel- oder Mehrlingsgeburt handelt. Nur ein geringer Prozentsatz (4,7%) der Einzelgeborenen hatte ein Geburtsgewicht von weniger als 2.500 g, 94,3% waren normalgewichtig und 0,9% wogen 4.500 g oder mehr. Dagegen wog der Großteil der Mehrlinge (49,6%) zwischen 1.500 g und 2.500 g, nur 40,7% waren normalgewichtig. Ein sehr niedriges Geburtsgewicht (unter 1.500 g) wurde bei 9,7% der Mehrlinge gemessen. Als Zwilling geborene Personen wogen durchschnittlich 2.326 g, Drillingsgeborene 1.484 g und Vierlingsgeborene 543 g.

Mehrlingsgeburten sind nach wie vor ein sehr seltenes Ereignis – nur 3,1% der Lebendgeborenen 2016 waren Mehrlingsgeborene; 96,9% aller Lebendgeborenen dagegen Einzelgeborene. Insgesamt gab es 1.341 Zwillings-, 19 Drillings- und zwei Vierlingsgeburten.

Kaiserschnittrate leicht rückläufig, jedoch große Unterschiede nach Bundesländern

Insgesamt wurden 2016 29,5% der Lebendgeborenen mit Kaiserschnitt entbunden. Dabei bestanden erhebliche regionale Unterschiede: Am seltensten wurde 2016 in Salzburg (23,0%), Vorarlberg (25,2%) und Oberösterreich (26,1%) ein Kaiserschnitt durchgeführt. Dagegen kam im Burgenland, in Kärnten und in der Steiermark jedes dritte Lebendgeborene mit einem Kaiserschnitt zur Welt.

Seit Beginn der Erhebung dieses Merkmals im Jahr 1995 stieg die Kaiserschnittrate ausgehend von 12,4% kontinuierlich an. 2006 kam bereits jedes vierte Lebendgeborene mit Kaiserschnitt zur Welt. Ab dem Berichtsjahr 2014 liegt die Kaiserschnittrate konstant bei knapp unter 30%.

Optimaler Gesundheitszustand bei 95% aller Lebendgeborenen

Mit den Apgar-Werten wird der Gesundheitszustand des Neugeborenen beurteilt. Bleibt ein Neugeborenes unter 7 Punkten, so gilt es als gefährdet und benötigt eventuell medizinische Hilfe. 3,4% der Lebendgeborenen hatten nach 1 Minute einen Apgar-Wert von unter 7 Punkten, 0,9% nach 5 Minuten und 0,3% nach 10 Minuten. Nach 5 Minuten hatten 94,9% der Lebendgeborenen einen Apgar-Wert, der auf einen optimalen Gesundheitszustand des Neugeborenen hinweist.

Durchschnittliche Gewichtszunahme der Mütter um 14 kg bei Termingeburten 

38,7% der Mütter nahmen während der Schwangerschaft 10 bis unter 15 kg zu, 27,0% zwischen 15 und 20 kg. Eine Gewichtszunahme von höchstens 5 kg kam bei 4,3% der Mütter vor, dagegen hatten 13,8% der Mütter am Ende der Schwangerschaft 20 kg und mehr zugenommen. Mütter, die zu Beginn der Schwangerschaft übergewichtig oder adipös waren, brachten durchschnittlich etwas schwerere Kinder zur Welt (3.376 g bzw. 3.409 g) verglichen mit untergewichtigen (3.154 g) und normalgewichtigen Müttern (3.303 g).

Quelle: Statistik Austria

 

18. Juli 2017 / by / in
Wir sind jetzt auch auf facebook!

Seit kurzem ist Family Business / kinderbetreuung.at auch mit einer Seite auf facebook vertreten. Markieren Sie bitte unsere Seite mit dem „Gefällt mir“-Button und erhalten Sie unsere aktuelle Meldungen. Derzeit werden z.B. von jedem Tag der Ferienbetreuung im NÖ Landhaus Fotos der Ausflüge und Aktivitäten gepostet.

Hier der Link: https://www.facebook.com/FamilyBusinessKinderbetreuung/

18. Juli 2017 / by / in , ,
Ferienbetreuung Landhaus 1. Tag! Spannenden Rätselralley durch St.Pölten

Nach einem Kennenlern-Vormittag mit vielen Spielen und einer Stärkung in der Landhausküche erkundeten unsere  40 Ferien-Kinder die Stadt und lernten bei einer „Rätselralley“ die Landeshauptstadt St.Pölten besser kennen. Die  meisten Kinder der Landesbediensteten kommen am Morgen mit ihren Eltern  nach St.Pölten und verbringen aufregenden Ferienzeit bei der Ferienbetreuung, die schon seit mehr als 10 Jahren von der Personalvertretung unterstützt und von Family Business durchgeführt wird.

Ferienbetreuung Landhaus

11. Juli 2017 / by / in