Wir sind jetzt auch auf facebook!

Seit kurzem ist Family Business / kinderbetreuung.at auch mit einer Seite auf facebook vertreten. Markieren Sie bitte unsere Seite mit dem „Gefällt mir“-Button und erhalten Sie unsere aktuelle Meldungen. Derzeit werden z.B. von jedem Tag der Ferienbetreuung im NÖ Landhaus Fotos der Ausflüge und Aktivitäten gepostet.

Hier der Link: https://www.facebook.com/FamilyBusinessKinderbetreuung/

18. Juli 2017 / von / in , ,
Ferienbetreuung Landhaus 1. Tag! Spannenden Rätselralley durch St.Pölten

Nach einem Kennenlern-Vormittag mit vielen Spielen und einer Stärkung in der Landhausküche erkundeten unsere  40 Ferien-Kinder die Stadt und lernten bei einer „Rätselralley“ die Landeshauptstadt St.Pölten besser kennen. Die  meisten Kinder der Landesbediensteten kommen am Morgen mit ihren Eltern  nach St.Pölten und verbringen aufregenden Ferienzeit bei der Ferienbetreuung, die schon seit mehr als 10 Jahren von der Personalvertretung unterstützt und von Family Business durchgeführt wird.

Ferienbetreuung Landhaus

11. Juli 2017 / von / in
Familienministerin Karmasin präsentiert digitalen Eltern-Kind-Pass

Eltern sind immer mobiler und digital „unterwegs“, was liegt daher näher auch einen digitalen Eltern-Kind-Pass zu entwickeln, der Eltern an Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen, Impfungen und Behördenwege erinnert. Familienministerin Karamasin sieht den digitalen Mutter-Kind Pass als Ergänzung zum herkömmlichen Mutter-Kind-Pass. Darüber hinaus stellt die FamilienApp Gesundheitsinformationen, Impftermine, Arztbesuche in einem digitalen „Cockpit“ dar.
„Der Mutter-Kind-Pass“ ist seit 40 Jahren ein Vorzeigemodell: Seit seiner Einführung vor 40 Jahren durch die damalige Gesundheitsministerin Ingrid Leodolter, ist die Säuglings- und Müttersterblichkeit drastisch zurückgegangen. 99,5% der Eltern nutzen das Untersuchungsangebot.
„Mit dem digitalen Eltern-Kind-Pass in der FamilienApp stellen wir den Familien, zusätzlich zum Mutter-Kind-Pass, ein umfassendes Servicetool zur Verfügung, mit dem sie alle Termine und Untersuchungsergebnisse stets zur Hand haben“, erklärt die Familienministerin. Zudem stehen Eltern in der FamilienApp über 600 Seiten an Zusatzinformationen zur Verfügung. Die von Experten zusammengestellten Informationen beinhalten auch Checklisten, Notfallnummern und Tipps.
Die FamilienApp ist ab sofort gratis im Google Play Store erhältlich. Für Apple-User ist die FamilienApp ab 12. Juli 2017 abrufbar.

11. Juli 2017 / von / in ,
Start Ferienbetreuung 2017 im NÖ Landhaus

Dank an großzügigen Sponsor Radlberger

Am Montag, den 10. Juli beginnt die schon traditionelle Ferienbetreuung für die Kinder der NÖ Landesbediensteten.

Vier Wochen lang werden Kinder von 5 bis 14 Jahren bei einem abwechslungsreichen Programm ihre Ferien so richtig genießen. Bei Schönwetter stehen viele Badeausflüge am Programm. Die Viehofner Seen und der Ratzersdorfersee sind wunderbare Wanderziele mit tollen Sportmöglichkeiten. Aber auch der Besuch im City Splash mit der Riesenrutsche verspricht viel Spaß. Ausflüge zu Sonnentor stehen ebenso am Programm wie ein Besuch im Technischen Museum in Wien und am Falknerhof in Heldenberg.

Viel Bewegung bedeutet auch viel Durst. Radlberger hat heuer wieder großzügigerweise 600 Flaschen erfrischenden Apfel-, Zitronen- und Orangenlimonade gesponsert.

6. Juli 2017 / von / in
Kinderunikunst Kreativwoche vom 3. bis zum 7. Juli 2017 – Kostenlose Teilnahme

Das Kooperationsprojekt der fünf Kunstuniversitäten (Universität für angewandte Kunst Wien, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Akademie der bildenden Künste Wien, Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und New Design University St. Pölten) sowie der mehr als 40 KooperationspartnerInnen in Wien und Niederösterreich bietet Kindern zwischen sechs und 14 Jahren ein vielfältiges Angebot an Workshops in den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Tanz & Performance, Mediale Kunst, Musik bis hin zu Design und Technologie und vieles mehr. Die Teilnahme an der KinderuniKunst Kreativwoche 2017 ist für alle Kinder kostenlos!

KinderuniKunst ist ein Ort der Kreationen, der Neugier und des Experiments. Motto: Spaß und Freude am Tun Das Ziel der KinderuniKunst Kreativwoche ist und war es immer, ein reichhaltiges, breitgefächertes Workshop-Angebot zu bieten, aus dem die Kinder je nach Interesse wählen können, um ihr eigenes kreatives Potential zu entdecken. 2017 stehen dafür insgesamt 163 Workshops zur Verfügung, die unter künstlerischer und wissenschaftlicher Leitung abgehalten werden und auf die jeweiligen Altersgruppen praxisnah zugeschnitten sind. Durch die unterschiedlichen Erlebnisräume soll nicht nur die Universität als Bildungsweg erschlossen, sondern auch das Interesse am künstlerischen Schaffen geweckt werden. Der Spaß am praktischen Tun steht dabei im Vordergrund. Silke Vollenhofer-Zimmel, Leiterin der KinderuniKunst: „Dem Team der Zukunft, also unseren Kindern, muss die Möglichkeit geboten werden, sich optimal entwickeln zu können. Die individuelle Denk- und Lernstruktur ist wie ein Fingerabdruck anzusehen. Es ist daher notwendig, darauf Rücksicht zu nehmen. Die KinderuniKunst Kreativwoche versucht zu reagieren, indem sie möglichst viele verschiedene Erlebnisräume für Kinder im Kunst- und Kulturbereich anbietet.“

Bücher sind nicht nur zum Lesen da! Sprache ist nicht nur zum Sprechen da! Mit den Workshops „Lebendige Bücher“, „Typo-Town“ oder „Sprachmix – wir dichten uns die Welt, wie es uns gefällt“ geht es auf eine fantasievolle Reise in die Welt der Bücher – einmal anders. Bücher werden nicht nur gelesen, sondern es entstehen durch Falten, Schneiden, Kleben und Knicken neuen Werke. Von der Überlegung aus „Schrift ist nicht nur zum Lesen da“ überschreiten wir die Grenzen und begeben uns in die Workshops „Von mir schreiben“, „Gestern hatte ich Besuch von einem Alien“ oder „Typo your Name“ auf eine kreative Forschungsreise von Sprache und Schrift.

Raus aus der Stadt! Die KinderuniKunst ist auch in Niederösterreich vertreten Auch in Niederösterreich ist die KinderuniKunst bereits seit sieben Jahren fester Bestandteil des Kinderfreizeitangebots zu Beginn der Sommerferien. Den Kindern wird eine breite Palette an Kreativworkshops geboten. Gemeinsam wandern wir auf den Spuren der Steinzeit in dem Kreativworkshop „Bunte Urgeschichte“ im MAMUZ oder wir erkunden die Römerzeit in Carnuntum bei „Ein Tag in der römischen Armee“. Weiter geht es zu „Lucy Electric – Museum bei Nacht“ ins Arnulf-Rainer-Museum nach Baden und von dort in die „Schattenspiele“ an die New Design University.

Abschlusspräsentation In der alljährlichen Schlussveranstaltung, die am Freitag, den 7. Juli 2017 um 14 Uhr in der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, stattfindet, werden die Arbeiten der „jungen Kreativen“ ausgestellt und Live-Performances präsentiert.

Anmeldung Die Anmeldung für die Workshops erfolgt über die Website der KinderuniKunst und beginnt am Dienstag, 23. Mai. 2017 um 10 Uhr. Nähere Informationen unter: www.kinderunikunst.at

Kinderunikunst Kreativwoche vom 3. bis zum 7. Juli 2017 - Kostenlose Teilnahme

 

18. Mai 2017 / von / in
Gratis Hörbuch – Geschichten und Lieder von OTTOKAR STORCH

Ab sofort begleitet Ottokar Storch, das neue Burgenland-Maskottchen, Familien durch den Urlaub. Mit seinen Reisetipps und Freizeitideen sind für Groß und Klein unvergessliche Erlebnisse garantiert.
In Ottokars Storchennest warten viele witzige Spiele auf Ottokars Freunde.

Mit Geschichten und Lieder von Uschi Zezelitsch und Bernhard Macheiner für Kinder ab 4 Jahren.
Unter folgendem Link, kann die CD kostenlos angefordert werden: Ottokar Storch

Ottokar Storch

 

19. April 2017 / von / in
52 Mio Euro für neue Kindergarten-, Hort- und Schulplätze in Wien

Im Bildungsausschuss des Wiener Gemeinderates wurde Mitte März 2017 die Schaffung neuer Kindergarten-, Hort- und Schulplätze beschlossen: Die Stadt investiert in diese Projekte insgesamt rund 52 Mio Euro. „Wien wächst und wir brauchen in allen Teilen der Stadt neue Plätze in Bildungseinrichtungen“, betont Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Mir ist wichtig, dass die Projekte im Sinne der Kinder rasch umgesetzt werden.“

Im Bereich der Kindergärten und Horte der Stadt wurden drei neue Projekte beschlossen: So wird in der Salzergasse in Wien-Alsergrund direkt neben der Volksschule Marktgasse eine ehemalige Jugend- und Zahnklinik für neue Hortgruppen adaptiert. Das Angebot an Hortplätzen wird erweitert und im Schulgebäude wird zusätzlicher Pflichtschulraum ermöglicht. In der Tomaschekstraße in Wien-Floridsdorf wird wiederum ein neuer Kindergarten errichtet: Dabei wird ein bestehendes Gebäude abgerissen und auf demselben Grundstück bis zum Frühjahr 2019 ein moderner Neubau für insgesamt 11 Kindergartengruppen errichtet. Schließlich wird auch in der Lastenstraße in Wien-Liesing neu gebaut: Insgesamt soll hier bis September 2019 ein neuer 11-gruppiger Kindergarten in modularer Bauweise entstehen.

Neuer Bildungscampus in Aspern

Darüber hinaus ist im Bildungsausschuss auch der Startschuss für einen weiteren Bildungscampus, der Kindergarten und zwei Schulen umfasst, gefallen. Im Bereich Seestadt Aspern Nord sollen ein 12-gruppiger Kindergarten, eine 17-klassige Ganztagsvolksschule, eine 16-klassige neue Mittelschule sowie Klassen für Sonderpädagogik entstehen. Zusätzlich wird auch ein Jugendzentrum im Campus entstehen. Der neue Standort wird im Rahmen eines PPP-Projektes realisiert und soll im Herbst 2021 eröffnet werden.

14. März 2017 / von / in
Flexible Kinderbetreuung wird in Österreich zu Tode geregelt

Familien brauchen Aupairs, Leihomas und Babysitter

Flexible Arbeitszeiten sind nur mit flexibler Kinderbetreuung möglich, diese wird in Österreich aber zu Tode geregelt, sagte heute die Geschäftsführerin des Vereins Family Business, Alice Pitzinger-Ryba anlässlich der heute startenden Sozialpartnerverhandlungen.

Family Business ortet in seiner täglichen Beratungstätigkeit über die 24-Stunden Hotline 0800 20 20 99 ein dramatisches Defizit an flexiblen Betreuungsmöglichkeiten, die nicht über Institutionen abgedeckt werden können. Zur Zeit werden flexible Modelle wie Aupair, Leihomas und Babysitter geradezu schändlich mit einem Reglementierungswahnsinn nahezu umgebracht!

Seit 2017 dürfen Aupairs nur mehr 18!!! Stunden in der Woche arbeiten (in jedem anderen EU-Land 30 Stunden mit Taschengeld), außerdem brauchen Aupairs, Leihomas und Babysitter einen Babysitterkurs, der 35!Stunden umfassen muss, damit die Tätigkeit für die Gasteltern steuerlich absetzbar ist. Wer soll das bezahlen? Für die meisten Organisationen ist ein derartiger Kurs kaum kostendeckend anzubieten.

Es ist unfassbar, dass die Aupair-Idee absichtlich zu Tode reglementiert wird und fast jedes Jahr eine Stunde Arbeitszeit reduziert wird, bei gleichzeitiger Erhöhung der Bezahlung, die ohnehin 15! Monatsgehälter beinhaltet. Bei dieser Vorgangsweise wird Österreich das einzige EU-Land sein, das Aupair für junge Menschen einerseits und Gasteltern andererseits vernichtet hat. Ebenso verhält es sich mit den so wichtigen Möglichkeiten von Leihomas und Babysittern, die die Randzeiten und Wochenenden von berufstätigen Eltern so hervorragend und weit kostengünstiger als Institutionen abdecken könnten. Wie Pitzinger-Ryba betont, geht es nicht um entweder Institution oder flexible Kinderbetreuung durch Betreuungspersonen, sondern um ein Nebeneinander und eine sinnvolle Ergänzung. Dafür ist es notwendig nicht ständig neue bürokratische Hürden aufzubauen und um die Anerkennung von ergänzender Kinderbetreuung zu Hause.

21. Februar 2017 / von / in
Tipp: Neues Familienspiel Crazy Race

Crazy Race – in der Nacht werden die Zootiere aktiv

Nachts im Zoo schlafen alle Tiere? – Nicht beim verrückten Familienspiel „Crazy Race“! Kaum haben die Zoowärter Feierabend, funktionieren die Löwen den nächtlichen Tierpark zur Rennbahn um. Beim Wettrennen um den Sieg sind jedoch alle Tiere gefragt, vom trägen Nashorn bis zum wendigen Gepard. Die Löwen sind aus ihren Gehegen ausgebrochen und haben sich die Wagen ihrer Wärter geschnappt. Jeder Löwe spannt einen Esel vor und los geht’s durch den Zoo. Der gelbe Löwe spielt auf Risiko und will mit einem hohen Würfelwurf an seinen Kumpanen vorbeipreschen – doch was ist das? Sein Esel kann nicht mehr, die Augenzahl übersteigt sein Limit. Ausgepowert! Der blaue Löwe geht lieber auf Nummer sicher, wirft nur wenige Würfel und nimmt so langsam aber zielstrebig Fahrt auf. An jeder Palme werden die Zugtiere gewechselt: Zur Auswahl stehen allerhand Zoobewohner – vom hüpfenden Känguru über den gewitzten Schimpansen bis zum langsamen, aber ausdauernden Nashorn. Neben Schnelligkeit ist auch die richtige Taktik gefragt, denn am Ende gewinnt nicht unbedingt der Löwe, der mit seinem Karren als Erster die Ziellinie passiert. Hat die Löwenbande alle Etappen im Affenzahn oder Schneckentempo gemeistert, wird es am Ende noch einmal richtig spannend: Durch die Bonuspunkte, die die gewählten Zugtiere bringen, kann sich so manche Platzierung ändern.

Crazy Race kostet ca. 36
Euro für 2 – 5 Spieler
ab 8 Jahren

9. Februar 2017 / von / in